Kaiserdom St. Bartholomäus, Deutschland – Frankfurt (2010)

 

Kathedralen sind gebaute Lichtsymbolik, das Wechselspiel aus Licht und Schatten ist sinngebend für Architektur und Symbolgehalt. Dies aufgreifend, basiert das Lichtkonzept für den Dom auf einem respektvollen Umgang und vorsichtigen Einsatz von Kunstlicht. Neben der Grundbeleuchtung konzentriert er sich auf die Akzentuierung der vertikalen Elemente der Architektur und der tiefenräumlichen Staffelung der Fassade. Wie vom warmen Licht einer Kerze sanft erhellt, leuchtet es aus den Maßwerkfenstern. Die Farbe der Lichtquellen wurde durch dichroitische Gläser dem Ton des rötlichen Sandsteines angepasst.